Viele Rentner können monatlich bis zu 108 Euro zusätzlich zur Rente erhalten, dank des Antrags V0800. Kindererziehungszeiten werden auf die Rente angerechnet – doch nicht automatisch bei allen. Millionen Renten-Anspruchsberechtigte sind betroffen. Denn Mütterrente bekommt nur, wer den entsprechenden Antrag gestellt hat.

Millionen Menschen in Deutschland, deren Kinder vor 1992 geboren wurden, haben Anspruch auf die Mütterrente. Doch ohne den Antrag V0800 geht es nicht.

In unserem Artikel erklären wir, was die Mütterrente eigentlich ist, was die Kindererziehungszeiten mit der Rente zu tun haben und was es mit dem Antrag V0800 auf sich hat.

Antrag V0800: Rentenerhöhung für Berechtigte

Zunächst einmal: Der Begriff Mütterrente (Antrag V0800) ist irreführend. Denn sie ist einerseits keine eigenständige Renten-Form, die man extra beantragen muss und zusätzlich zur regulären Rente erhält.

Andererseits ist sie nicht nur für Mütter da. Vielmehr können auch Väter anspruchsberechtigt sein, sofern sie die Voraussetzungen erfüllen.

Doch was bedeutet nun “Mütterrente”?

Bei der sogenannten Mütterrente geht es ganz einfach darum, dass die Kindererziehungszeiten auf den Renten-Anspruch angerechnet werden. Eine Leistungsverbesserung also.

Übrigens: Die Mütterrente, die es bereits seit dem 1. Juli 2014 gibt, wurde am 1. Januar 2019 durch die Mütterrente II abgelöst. Damit wurden die anrechenbaren Kindererziehungszeiten um weitere 6 Monate angehoben, sodass Eltern nun mehr Renten-Punkte angerechnet werden.

Wer ist anspruchsberechtigt für Antrag V0800?

Generell sind nur jene Menschen anspruchsberechtigt, die:

  • bei der gesetzlichen Rentenversicherung versichert sind, oder
  • Mitglieder in einem berufsständigen Versorgungswerk sind, weil sie beispielsweise Arzt oder Architekt sind, oder
  • bereits mindestens 5 Renten-Punkte gesammelt haben.

Bei den meisten Anspruchsberechtigten handelt es sich um die leiblichen Eltern eines Kindes.

Doch auch Stief- oder Adoptiveltern sowie Pflegeeltern können Mütterrente beantragen.

Sofern die Großeltern das Kind in Pflege haben und mit ihm in einer häuslichen Gemeinschaft leben, haben auch sie einen Mütterrente-Anspruch. In diesem Fall ist es jedoch Voraussetzung, dass zwischen den leiblichen Eltern und dem betreuten Kind kein Erziehungsverhältnis besteht.

Gibt es durch den Antrag V0800 eine Rentenerhöhung für beide Elternteile?

Nein. Pro Kind wird die Mütterrente nur einmal angerechnet und gezahlt. Das bedeutet: Wer sein Kind überwiegend erzieht und betreut, erhält auch die Kindererziehungszeiten auf seinem Renten-Konto angerechnet.

Bei Eltern, welche die Kindererziehung gemeinsam übernehmen, wird die Kindererziehungszeit überwiegend bei der Mutter angerechnet. In diesem Falle genügt jedoch eine gemeinsame Erklärung bei der DRV, sollte das von den Eltern anders gewünscht sein.

Wie werden Erziehungszeiten angerechnet?

Für Kinder, die vor 1992 zur Welt kamen, werden den Anspruchsberechtigten 2,5 Renten-Punkte pro Kind auf die reguläre Rente angerechnet.

Kinder, die ab dem 1. Januar 1992 das Licht der Welt erblickten, füllen das Renten-Punktekonto mit 3 Rentenpunkten auf.

Wichtig: Für die Geburtsjahrgänge ab 1992 muss keine Mütterrente mit dem V0800-Antrag beantragt werden. Stattdessen werden für diese Kinder die Rentenpunkte automatisch angerechnet.

Wie wirkt sich die Mütterrente auf die Renten-Höhe aus?

Zunächst einmal ist die Höhe der Rente, die sich durch die Mütterrente erhöht, abhängig von der Bewertung der Rentenpunkte.

Im Jahr 2022 machten 2,5 Rentenpunkte für ein Kind, das vor 1992 geboren wurde, einen monatlichen Renten-Anspruch von 90,05 Euro aus.

Kleiner Tipp: Da der Wert der Renten-Punkte jedes Jahr neu festgelegt wird, lohnt es sich, im persönlichen Renten-Konto bei der Rentenversicherung nachzuschauen.

Auch interessant: Zuschuss mit Rente: Diese Bonus-Zahlungen bekommen Rentner in 2023

Bis wann muss der Antrag V0800 gestellt werden?

Grundsätzlich kann man diesen Antrag auf Anerkennung der Erziehungszeiten auch dann noch stellen, wenn der eigene Renten-Eintritt kurz bevor steht.

Aber warum so lange warten? Niemand weiß, was das Leben so bringt.

Übrigens: Den Antrag kann man ganz unkompliziert bei der Deutschen Rentenversicherung online abrufen. Dann kann man ihn entweder ausdrucken und händisch oder gleich online ausfüllen.

Fazit: Der Antrag V0800 bessert die Rente auf

Auch wenn es auf den ersten Blick vielleicht nicht das große Geld ist: Die Mütterrente bessert die reguläre Rente durchaus auf. Für Eltern von Kindern, die vor 1992 geboren wurden, braucht es zwar Eigeninitiative, doch am Ende lohnt es sich, die Kindererziehungszeiten auf die Rente anzurechnen zu lassen.